Über mich

Über mich & meine Puppen


Jedes einzelne Puppenkind wird von mir in liebevoller Handarbeit in vielen Stunden sorgfältig hergestellt. Dadurch erhält jedes Püppchen eine eigene Individualität und ist einzigartig. Einzigartig, wie das Kind, unter dessen Fürsorge es später einmal sein darf.

Alle Puppen werden aus hochwertigen Naturmaterialien gefertigt, sie sind weich und warm. Wenn Sie zu sehr geliebt wurden, kann man sie waschen, stopfen, neu einkleiden oder reparieren.


Wie ich zum Puppenmachen kam


Nachdem ich viele Stunden damit verbracht habe, die heißgeliebten und vielbespielten Puppen im Waldorfkindergarten meiner Tochter

zu reparieren - lag es nahe - ein neues Puppenkind für die Kinder zu zaubern. Gesagt ... getan!

Kurzer Hand ist ein ganzer Puppenkindergarten entstanden.

Inzwischen dem Kindergarten entsprungen, füllen meine Puppenkinder die eine oder andere Schulbankreihe. Mit viel Freude habe ich anschließend 13 Jahre lang, im Kreise erfahrener Puppenmacherinnen und engagierter Mütter, Waldorfpuppen für den Bazar der

Waldorfschule Uhlandshöhe genäht.


Philosophie

Waldorfpuppen - pädagogisch wertvolle Stoffpuppen für Kinder

 

Freier Raum

Eine möglichst einfache Gestaltung der Waldorfpuppen gibt der Phantasie des Kindes freien Raum und sorgt dafür, dass das Spiel

vom Inneren des Kindes nach außen auf das Puppenkind wirken kann, und nicht umgekehrt.

Phantasie vollendet

Das angedeutete Gesicht der Puppe wird durch die Phantasie des Kindes vollendet. Sie kann sich freuen, weinen oder lachen, traurig

schauen oder schlafen.

Kräfte verändern

Spielen für Kinder ist wie arbeiten für Erwachsene, nur ohne ein Ziel zu erreichen. Der Zweck des Spielens liegt im Spielen selbst.

Beim Spielen werden die Kinder unbewusst getrieben vom lebendigen Strom ihrer Phantasie. Das sind die Kräfte, die es dem Kind

ermöglichen, die bestehende Welt ausdauernd zu verändern.

 

   Erinnerungen an die Kindheit

Pünktlich zur Vorbesichtigung am Bazartag sitzen sie in ihren kleinen Stühlchen, schlafen in Körbchen oder präsentieren sich stolz hinter Puppenschulbänken. Ein Rundgang, durch die wie von Zauberhand in eine Puppenstube verwandelte Buchbindewerkstatt, erwärmt Herz

und Seele der kleinen und großen Besucher.

Der Lohn der recht zeitaufwändigen Arbeit sind die strahlenden Augen der Kinder beim Anblick der Puppen oder wenn sie eine Puppe auswählen dürfen. Erinnerungen an die

eigene Kindheit, an den Zauber des Weihnachtsabends an die erste Puppe werden bei den Erwachsenen wach. Hier ist Zeit für Gespräche. Gerne geben die Puppennäherinnen Auskunft darüber, welche Puppe für welches Alter in Frage kommt.


Eine Waldorfpuppe kann nicht ausgetauscht werden, sie nimmt den Geruch des Kindes an und darf nur in Notfällen gewaschen werden.

Sie ist Wegbegleiter und Seelentröster. Man muss sie einfach in die Hand nehmen, die Schlamperpüppchen für die Allerkleinsten, die durch

ihre scheinbare Einfachheit bestechen. Und doch steckt die Kunst in der möglichst einfachen Gestaltung, sie gibt der Phantasie des Kindes

freien Raum. Das angedeutete Gesicht der Puppe wird durch die Vorstellungskraft des Kindes vollendet. Sie kann sich freuen, weinen oder

lachen, traurig sein oder schlafen.


Bevor die Türen zum Verkauf geöffnet werden, warten Puppenliebhaber aller Altersklassen geduldig auf Einlass. In der Zeit der Vorbesichtigung geschieht es, man verliebt sich in eines der liebenswerten Puppenkinder und möchte dieses gerne mit nach Hause nehmen.

Oft fällt die Entscheidung schwer, da jedes Püppchen einzigartig ist - einzigartig, wie jedes unserer Kinder. Doch welche Heinzelmännchen stecken dahinter, um diese große Familie entstehen zu lassen? Waldorfpuppen können nicht am Fliessband gefertigt werden. Jede Puppe ist ein Unikat, hat ihren eigenen Ausdruck und für ihre Herstellung braucht es zwei liebevolle, sorgfältige Hände und viel Zeit. Ebenso wie die einfache Gestaltung gehört die sorgfältige Wahl der Materialien zum Qualitätsmerkmal einer Waldorfpuppe.

 

Jeden Montag um 20.00 Uhr trifft sich der Puppenkreis, bestehend aus 10 - 12  Frauen, zum gemeinsamen Arbeiten und zum Gedankenaustausch. Daneben arbeiten einige Frauen seit vielen Jahren zu Hause und bringen ihre Puppen zum Verkauf.

Die Gruppe würde sich über Zuwachs im Team freuen, damit die Schule auch in Zukunft viele Puppenkinder anbieten kann.

Eindrücke vom Advetsbazar

Zöpfe flechten, Kleidchen bügeln, Knopf annähen - morgen ist Adventsbazar


Wir sind mitten in einer Großfamilie gelandet, einer Großfamilie mit vielen, vielen Kindern - Puppenkindern genauer gesagt. Hand in Hand dekorieren die "Puppenmütter" die Verkaufstische mit blauen Tüchern, arrangieren ihre ihnen im Laufe der Arbeit ans Herz gewachsenen

Mädels und Buben zu kleinen Grüppchen und organisieren nebenbei noch Verlängerungskabel für die Beleuchtung des Weihnachtbaumes.